Gesundheit und Sex: Wie die schönste Nebensache der Welt auf den Körper wirkt
13.07.2021

Gesundheit und Sex

Wie die schönste Nebensache der Welt auf den Körper wirkt

Sex ist wie Pizza

Selbst dann, wenn sie schlecht ist, ist sie doch irgendwie gut. Wir stehen auf Sex und das hat nicht nur den Grund, dass die schönste Nebensache der Welt viel Spaß macht. Nein, Sex wirkt sich auch besonders gut auf die Gesundheit aus. Er macht Dich fitter, glücklicher und einfach insgesamt gesünder. Wir zeigen Dir, wie Sex auf Deinen Körper wirkt und was er alles mit Dir anstellt. Worauf wartest Du also noch? Partner*in geschnappt und los geht’s.

Sex lässt dich besser fühlen

Grundsätzlich schafft es das Liebesspiel, dass Du Dich generell besser fühlst. Sex steigert also Dein allgemeines Wohlbefinden. Schon einmal pro Woche kann dafür sorgen, dass Du Dich insgesamt besser fühlst. Dabei ist es sogar völlig ausreichend, wenn Du dabei allein bist. Natürlich macht es zu zweit oder sogar zu dritt deutlich mehr Spaß als allein. Also nimm Dir ruhig noch jemanden dazu. Hier können Dir auch verschiedene Services in Großstädten zur Verfügung stehen, wie etwa Escorts in Frankfurt oder anderen deutschen Städten.

Gesundheit im Alter

Nicht nur in jungen Jahren hat man Sex. Der Sexualtrieb bleibt bis ins hohe Alter erhalten und auch dann, wenn der Körper nicht mehr so ganz mitspielen möchte, haben ältere Menschen noch immer eine Menge Spaß beim Liebesspiel und das soll unbedingt so bleiben. Damit können sie nämlich einen Teil ihrer Jugend konservieren. Das liegt mitunter am Hormoncocktail, der beim Sex im Körper ausgeschüttet wird. Vor allem die Hormone Oxytocin und Testosteron sorgen für mehr Vitalität.

Training für Muskeln und Ausdauer

Beim Sex wird viel gestöhnt und geschwitzt. Kein Wunder: Die Sache ist immerhin auch ziemlich anstrengend. Deshalb kann das Liebesspiel als ein wunderbares Training für den ganzen Körper angesehen werden. Zum einen wird die Ausdauer trainiert und zum anderen bestimmte Muskelgruppen, die je nach Stellung variieren können. Wenn Du schon einmal einen Muskelkater nach dem Sex hattest, weißt Du, wovon wir reden.

Pro 30 Minuten Sex verbrennt Dein Körper je nach Geschlecht zwischen 70 und 100 Kilokalorien. Das reicht zwar nicht unbedingt an Deine Leistungen im Fitnessstudio heran, kann allerdings eine gute Ergänzung zu Deinem regelmäßigen Training sein.

Herz-Kreislauf-Problemen vorbeugen

Wo wir gerade beim Ausdauersport waren: Sex kann Dir dabei helfen, das Herz-Kreislaufsystem in Schwung zu bringen. Während des Aktes schlägt Dein Herz immer schneller. Vergleichbar ist das mit den verschiedensten Ausdauersportarten, wie etwa dem Schwimmen, Fahrradfahren oder dem Klassiker, dem Laufen.

Solche Ausdauersportarten können dafür sorgen, dass Dein Blutdruck sinkt. Dadurch wird das Risiko auf Krankheiten, wie etwa Herzinfarkte oder Schlaganfälle, minimiert. Wichtig ist dabei jedoch, dass Du regelmäßig Sex hast, ob mit oder ohne Partner*in ist dabei nicht wichtig. Die Wirkung bleibt gleich.

Besserer Schlaf dank Sex

Sex, Orgasmus, müde, schlafen – das kennen bestimmt die meisten von uns. Allerdings macht Sex Dich nicht nur durch das Hormon Oxytocin so richtig müde, sondern er sorgt auch noch dafür, dass Du deutlich besser schläfst. Das Hormon versetzt den Körper in eine Art Rauschzustand, ähnlich wie wenn Du Alkohol getrunken hast. Allerdings ist der Schlaf dann deutlich erholsamer und der Kater am nächsten Morgen bleibt aus. In diesem Fall gilt: Je mehr Du Dich beim Sex auspowerst, desto besser wirst Du schlafen.

Sex lindert Schmerzen

Der besagte Rausch macht Dich jedoch nicht nur so richtig müde, sondern er lindert auch noch Schmerzen. Sex sorgt zwar jetzt nicht dafür, dass Dein gebrochenes Bein nicht mehr weh tut, aber er kann bei leichten Schmerzen das Gefühl etwas abschwächen oder, je nach Intensität, komplett beseitigen.

Ursache hierfür liegt mal wieder in den Hormonen. Dieses Mal sind die Endorphine dafür verantwortlich, dass Dein Schmerzempfinden um bis zu 70 Prozent herabgesenkt wird. Das ist zwar immer noch nicht so viel wie bei handelsüblichen Schmerztabletten, trotzdem hilft es beispielsweise bei Menstruationsschmerzen oder Kopfweh.

Für ein stärkeres Immunsystem

Auch die Abwehrkräfte können von regelmäßigem Geschlechtsverkehr profitieren. Beim Liebesspiel mit anderen Personen kommst Du nämlich mit einer Vielzahl verschiedener Keime in Kontakt, wie etwa beim Küssen oder beim Streicheln. Diese sorgen wiederum dafür, dass mehr Antikörper in Deinem Körper gebildet werden.

Das Immunsystem macht sich also bereit, gegen die bösen Keime zu kämpfen. Manche Krankheitserreger beim Sex willst Du aber selbstverständlich vermeiden, weshalb Du immer Kondome benutzen solltest, vor allem bei ständig wechselnden Geschlechtspartner*innen.

Ein Plus an Männergesundheit

Die Herren der Schöpfung können noch einmal gesondert vom Geschlechtsverkehr profitieren. Mit jeder Ejakulation tun sie nämlich etwas für ihre Gesundheit. Wenn Mann mehrmals pro Woche „kommt“, dann wird das Risiko gesenkt, an Prostatakrebs zu erkranken. Eine Beispielrechnung: Wenn Du fünfmal pro Woche ejakulierst, wird Dein Risiko rund 30 Prozent niedriger. Das geht übrigens auch sehr gut solo.

Fazit: Du siehst, Sex ist wirklich ein wahres Wundermittel für Deine Gesundheit. Es steigert nicht nur Dein Wohlbefinden, sondern macht Dich gleichzeitig noch fitter, gesünder und glücklicher.