Gleitgel-Guide – für feucht-fröhliche Abenteuer
05.02.2019

Gleitgel-Guide – für feucht-fröhliche Abenteuer

Wie Ihr mit bunten Tuben für Abwechslung im Schlafzimmer sorgen könnt.

„Ich habe noch nie ein Gleitmittel benötigt – warum sollte ich eins benutzen?“

Diese Frage mit einem Satz zu beantworten, ist gar nicht so einfach. Es gibt verschiedene Situationen, in denen der Einsatz eines Gleitmittels sehr sinnvoll ist. Fangen wir mit dem offensichtlichsten Grund an:

1. Ein Gleitmittel sollte immer dann zum Einsatz kommen, wenn es nicht genügend natürliche Feuchtigkeit gibt.

Vaginale Trockenheit hat viele verschiedene Ursachen. Meistens sind zyklus-bezogene hormonelle Veränderungen dafür verantwortlich, wenn es mal nicht richtig „flutscht“. Aber auch zu großer Stress oder die Einnahme bestimmter Medikamente können derartige Auswirkungen haben. Manchmal fehlt es aber auch an Feuchtigkeit, weil das Liebesspiel schlichtweg „zu intensiv“ war. Bei einer Marathon-Session kommt es schon mal vor, dass die natürliche Feuchtigkeit „aufgebraucht“ ist. Damit die sensible Haut im Genitalbereich dann keinen unangenehmen Reibungen ausgesetzt ist, die zu unschönen Reizungen, zu Brennen, Wundsein oder auch Juckreiz führen können, empfiehlt es sich, mit einem Gleitgel nachzuhelfen.
Ein besonderer Anwendungsfall für den Einsatz eines Gleitmittels ist der Analverkehr. Hier gibt es von Natur aus nicht genügend Feuchtigkeit, weshalb es sich auf jeden Fall empfiehlt, eine der besagten „bunten Tuben“ zu benutzen.

2. Gleitmittel bringen Abwechslung ins Sex-Leben

Gerade wenn man schon eine Weile zusammen ist, läuft das Liebesspiel oft nach dem gleichen Standard-Muster ab. Bevor dies allerdings zu Langeweile im Bett führt, könnt Ihr mit einem Gleitgel die Routine durchbrechen und für neue Impulse sorgen. Wie wäre es zum Beispiel mit einer erotischen Massage? Mit dem richtigen Gel könnt Ihr Euch gegenseitig auf verschiedenste Weise verwöhnen, Eure Berührungen spüren und Euch richtig heißmachen. Was danach kommt, ist dann Eurer Fantasie überlassen…
Alternativ könnt Ihr auch ein Gleitmittel mit einem exotischen Duft verwenden, das Eure Kreativität beflügelt. Und wem das noch nicht genügt, der kann auch zu einem wärmenden Gleitgel greifen, das für ganz neue Gefühle beim Akt sorgt.

„Okay, ich bin überzeugt! Aber es gibt so viele Gleitmittel – welches soll ich nehmen?“

Tja, wer die Wahl hat, hat die Qual. Genau wie bei den Kondomen gibt es auch bei Gleitgelen viele verschiedene Produkte. Wir werden versuchen, etwas Licht ins Dunkle zu bringen:

Wasserbasierte Gleitgele

Ein Gleitgel auf Wasserbasis ist für die Haut gut verträglich, benutzbar mit Kondomen und hat eine Konsistenz, die entfernt an Pudding erinnert. Es bietet also viele Vorteile, trocknet allerdings relativ schnell ein. Es eignet sich daher besonders für „schnelle Nummern“, da Ihr es ansonsten nochmals auftragen müsst.

Silikonbasierte Gleitgele

Im Gegensatz zu Produkten auf Wasserbasis zeichnen sich silikonbasierte Gleitgele dadurch aus, sehr lange zu wirken. Sie eigenen sich daher am besten für intensive Marathon-Sessions. Auch sie können mit Kondomen verwendet werden, sollten aber nicht mit Toys kombiniert werden, da sie deren Oberflächen angreifen.

Babyöl, Vaseline, Speiseöl, Butter etc.?

FINGER WEG VON HAUSMITTELCHEN! Egal wie dringend Ihr ein Gleitmittel benötigt – alles, was organische Fette enthält, ist absolut ungeeignet. Diese Mittelchen greifen die Schleimhäute an, bringen den pH-Wert aus dem Gleichgewicht und lassen zudem Kondome reißen. Absolutes No-Go!

Ihr wollt jetzt unbedingt ein Gleitgel verwenden? In unserem Gleitgel-Finder werdet Ihr bestimmt das passende Produkt für Euch entdecken!