Koitus Interruptus – wie sichere Verhütung NICHT funktioniert
07.05.2019

Koitus Interruptus – wie sichere Verhütung NICHT funktioniert

Echter Schutz vor ungewollten Schwangerschaften und Geschlechtskrankheiten geht anders

„Aber ich kann doch einfach meinen Penis vor dem Höhepunkt rausziehen – was soll da schon Schlimmes passieren?“

Sicherlich ist vielen schon einmal genau dieser Gedanke durch den Kopf gegangen, insbesondere wenn sich die eigene Erregung bei einem erotischen Stelldichein bereits ins Unermessliche gesteigert hat. In dem Moment, in dem die körperliche Vereinigung kurz bevorsteht, allerdings kein Kondom bereit liegt, ziehen viele eine „Unterbrechung des Geschlechts-Akts“ in Erwägung. Bei dieser als Koitus Interruptus bekannten „Verhütungsmethode“ erfolgt der Samenerguss außerhalb, wodurch eine ungewollte Schwangerschaft verhindert werden soll. Dieses Vorgehen ist eine der ältesten „Verhütungsmethoden“ der Welt. Die Anführungszeichen sind an dieser Stelle allerdings mehr als berechtigt, da wirkliche Sicherheit durch dieses Verfahren nicht geboten wird.

Von Lusttropfen, Gefahren und unentspanntem Vergnügen

Die Risiken beim Koitus Interruptus liegen in mehreren Punkten. Zunächst ist da natürlich als offensichtlichste Gefahr der fehlende Schutz vor Geschlechtskrankheiten und Infektionen, denn ohne ein Kondom haben HIV, Tripper etc. freie Fahrt. Der externe Samenerguss ändert daran nichts.

Ähnlich verhält es sich auch mit der Schwangerschaftsverhütung. Selbst wenn es keinen Kontakt zwischen dem weiblichen Körper und dem Ejakulat gibt, ist der Kindersegen nicht ausgeschlossen. Grund dafür ist der sogenannte Lusttropfen (das Prä-Ejakulat), welcher bereits vor dem Höhepunkt austritt und schon Spermien enthalten kann.

Neben dem fehlenden Schutz vor ungewollten Schwangerschaften und Geschlechtskrankheiten betrifft der letzte Kritikpunkt am Koitus Interruptus das Gefühl beim Sex: Wenn man(n) sich nämlich während des kompletten Akts ständig konzentrieren und beherrschen muss, wird die ganze Angelegenheit ziemlich unentspannt. Mit echtem Vergnügen hat das dann nicht mehr viel zu tun.

Darum: Für sicheren und intensiven Sex immer ein Kondom dabei haben – Safety first!