So geht richtige Kondomentsorgung!
15.10.2020

So geht richtige Kondomentsorgung!

Wir beantworten die Frage, wohin mit den Gummis nach dem Akt

Einfach ins Klo, kurz spülen und fertig?

Wer tatsächlich immer noch glaubt, dass man Kondome nach dem Sex am einfachsten entsorgt, indem man sie in der Toilette hinunterspült, der sollte spätestens nach der Lektüre dieses Magazin-Beitrags das eigene Verhalten gründlich überdenken. Die gebrauchten Gummis können nämlich sowohl in den heimischen Rohren als auch in der Kläranlage für große Probleme sorgen. Vor allem, wenn viele auf einmal heruntergespült werden (Experten sprechen hier von sogenannten „Mitternachtsspitzen“), ist eine unschöne Verstopfung sehr wahrscheinlich.

Plastik-, Bio- oder Restmüll – das ist die Frage!

Wenn also nicht in der Toilette, wo werden die gebrauchten Kondome dann am besten entsorgt? Da man ja bekanntlich von „Gummis“ spricht, wäre auf den ersten Blick der Plastikmüll sehr naheliegend. Diese Annahme ist jedoch falsch. Der gelbe Sack bzw. die gelbe Tonne sind nicht für die Entsorgung geeignet, da Latexkondome Naturprodukte sind, die nicht mit anderen Kunststoffen verarbeitet werden können. „Also dann ab in die Bio-Tonne mit den „Naturprodukten“?“ Nein, auch das geht leider nicht. Kondome sind zwar kompostierbar, d. h. sie zerfallen nach einiger Zeit, allerdings werden sie von den Kompostierwerken als Fremdstoffe aussortiert. Es bleibt also nur noch eine Möglichkeit und die lautet:

Gebrauchte Kondome werden im Hausmüll entsorgt! (Aus hygienischen Gründen empfiehlt es sich, vorher noch einen Knoten in den Gummi zu machen.)

War’s das?

An und für sich wisst Ihr jetzt alles zum Thema „korrekte Kondomentsorgung“. Bleibt nur noch zu sagen, dass latexfreie Kondome selbstverständlich nicht kompostierbar sind und dass Ihr auch bei den Umverpackungen (Kartons, Beutel, Siegelfolie) auf Mülltrennung achtet solltet. TIPP: Manche Hersteller achten hier übrigens auf besonders nachhaltige Verpackungen!